Schreibtafeln in der Schule
 

Durch den Einsatz verschiedener Medien im Schulunterricht,
können Lehrer und Schüler Lerninhalte besser aufarbeiten und komplexe Informationen visualisieren und veranschaulichen.

 

Kreidetafeln

Die klassische Kreidetafel, noch vielen bekannt aus der eigenen Schulzeit, findet auch heute noch in vielen Schuleinrichtungen Anwendung und ist weiterhin eines der beliebtesten Hilfsmittel für Lehrer.

Noch bis in die 70er Jahre wurden Schreibtafeln aus Schiefer hergestellt. Da dieser Rohstoff sehr teuer ist, werden die Tafelflächen heute aus Kunststoff, Glas oder Stahlemaillie hergestellt.

Doch die Schultafel bringt auch viele Nachteile mit sich. Die Bildung von Kreidestaub, Geräusche beim der Beschriftung der geringe Kontrast und begrenzte Farbauswahl sowie die aufwendige Nassreinigung, lassen dieses System nach und nach aus dem Klassenzimmer verschwinden und durch moderne Schreibtafeln ersetzen.

Schreibtafel

Whiteboards

Die weiße Schreibtafel hat eine speziell lackierte Oberfläche aus Kunststoff oder emaillierter Metalloberfläche. Diese können mit non-permanent Board-Markern in verschiedensten Farbvariationen und Stärken beschriftet werden. Das Whiteboard kann dabei kinderleicht mit einem trockenen oder feuchten Tuch gereinigt werden. WhiteboardEin weiterer Vorteil gegenüber der herkömmlichen Schultafel ist die magnethaftende Oberfläche. So lassen sich mithilfe von Magneten Papier, Aushänge oder Datenblätter an der Magnettafel befestigen. Für den Einsatz im Klassenzimmer sind neben den einfachen Wandtafeln auch höhenverstellbare Hubtafeln oder mobile Whiteboards mit aufklappbaren Seitenflügeln möglich.

Interaktive Whiteboards

interaktive Whiteboards

Eine digitale Weiterentwicklung der Weißtafel stellt das interaktive Whiteboard dar. Dabei steht die Schreibtafel ständig in Verbindung mit einem PC und darüber fest montierten Beamer.
Hierdurch lassen sich Texte,  Bilder, Grafiken, Animationen, Musik und sogar Filme auf das Whiteboard projizieren und in Gruppenarbeiten, Präsentationen oder Diskussionsphasen interaktiv einbinden. Gerade Kinder und Jugendliche lassen sich durch das multimediale Erlebnis besser motivieren und zu einer stärkeren Anteilnahme am Unterricht bewegen.